de / en
Interferenzen 
Flaggeninstallation Dreikönigskirche Frankfurt / 
2015

 

Ausgangspunkt der Arbeiten von Heiner Blum für die Sachsenhäuser Dreikönigskirche war ein Dialog mit den dortigen Glasfenstern, die in den 1950er Jahren von Charles Crodel gefertigt worden sind. Die Beschäftigung mit der Biografie des Künstlers führte in der Folge zu dem hier realisierten Entwurf. Charles Crodel hatte französische Wurzeln und wuchs in Marseille auf, musste im Ersten Weltkrieg aber in Verdun gegen seine einstige Heimat Frankreich kämpfen und wurde schließlich in Deutschland als einer der ersten Künstler von den Nationalsozialisten mit Berufsverbot belegt. Er war damit eine lange Phase seines Lebens zwischen staatlichen Regimen hin- und hergeworfen. Ein Künstler, der wie viele seiner Generation Opfer staatlicher wie ideologischer Ausgrenzung wurde.

Den Bildmotiven Crodels mit biblischen Leitmotiven setzt Heiner Blum eine Reihe von sechs, zunächst abstrakt wirkender Kompositionen entgegen, die fahnenartig in die obere Säulenreihe vor die Fenster gehängt werden, so dass sie vom Kirchenschiff aus betrachtet eine visuelle Interaktion mit den dahinterliegenden Fenstern eingehen.

 

 

Bei den fahnenartigen Kompositionen handelt es sich um Fusionen der Flaggen von einst verfeindeten Staaten, etwa der deutschen und der französischen zu utopischen Neuformationen. Interferenzen bzw. RaumReformationen, die neben den politischen Territorien auch geistige und kulturelle Überschneidungen implizieren. Der Kirchenraum als fremder Ort in der Stadt wird zur Repräsentationsfolie fremder und nie gesehener Staatsgebilde, die einträchtig nebeneinander gehisst werden.

Damit formuliert die Arbeit von Heiner Blum die Utopie eines friedlichen Zusammenlebens der Völker, wie sie sich letztlich auch in der christlichen Botschaft und eben auch in den Motiven der Glasfenster von Charles Crodel manifestiert.

Christian Kaufmann

 

Die Flaggenmotive beruhen auf einer größeren Anzahl von Aquarellen aus den 1980er Jahren, bei denen Heiner Blum Fahnen verfeindeter Länder miteinander kombinierte.